Willkommen im PolizeiSportVerein Grün-Weiß Kassel e.V.
... der Verein für Jedermann / -frau

Aktuelles

News
Judo

Toller Erfolg bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Judo

PSV Grün-Weiß Kassel erkämpft den 5. Platz in der Altersklasse u14

Nach dem Sieg bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften u14, ging es für das männliche Team des PSV Grün-Weiß Kassel am vergangenen Wochenende nach Senftenberg zu den Deutschen Meisterschaften. Insgesamt 35 Mannschaften aus der ganzen Nation qualifizierten sich für diesen Wettkampf. Das Turnier wurde auf zwei Tage aufgeteilt.

Am Samstag wurden die Gruppenphase sowie die Achtel- und Viertelfinale ausgekämpft. Die Sportler aus Kassel erwischten aus den acht Gruppen ein schweres Los. Mit den Teams vom PSV Berlin, TH Eilbeck und der Kampfgemeinschaft Augsburg/Kaufbeuren starke Gegner mit im Pool C. Nach einer denkbar knappen Auftaktniederlage gegen den PSV Berlin mit 2:3, steigerten sich die nordhessischen Judoka von Kampf zu Kampf. So konnte die zweite Begegnung gegen die KG Augsburg/Kaufbeuren in einem spannenden Duell 3:2 gewonnen werden. Gegen das breit aufgestellte Team TH Eilbeck aus Hamburg gelang sogar ein deutlicher 4:1 – Sieg, sodass die Kasseler als Gruppenzweiter in das Achtelfinale einzogen.
Hier wartete mit der KG Kim Chi Wiesbaden/TuS Griesheim der hessische Vizemeister. Gut vorbereitet durch den Trainer, Daniel Gleim, gingen die Kasseler an den Start. PSV Grün-Weiß Kassel wollte erneut das Derby für sich entscheiden. Den Auftaktkampf konnte Makalatiya mit einem sehenswerten Ippon zugunsten des PSV sichern. Nach der Niederlage von Burmann, konnte Handschug seinen Gegner Fiore zum 2:1 mit vollen Punkt auf die Matte befördern. Nachdem Biernat seine Begegnung verlor, lag es an Elias Herdt den entscheidenden Punkt zu holen. Mit einer kraftvollen Technik warf Herdt seinen Gegner nach halber Kampfzeit auf den Rücken. Somit gewann der PSV zum einen die Begegnung zwischen den zwei hessischen Top-Mannschaften, zum anderen wurde das Ticket für das Viertelfinale gebucht.
Mit der Mannschaft aus Sachsenwald stand dem PSV Grün-Weiß Kassel hier die leichteste Aufgabe des Tages gegenüber. Durch Punkte von Makalatiya, Burmann, Handschug, Biernat und Herdt konnten die Kasseler das Viertelfinale 5:0  gewinnen und machten den Einzug ins Halbfinale perfekt.

Die Finalrunde wurde am Sonntag ausgetragen. Hier sollte es der PSV zunächst mit dem Titelverteidiger UJKC Potsdam zu tun bekommen. Obwohl Demetre Makalatiya sogar den ersten Kampf gewinnen konnte, gelang es keinem weiteren Kasseler Kämpfer nachzulegen. Obwohl einige Begegnungen zunächst ausgeglichen verliefen, fehlte am Ende noch die Routine. So standen die Nordhessen nach einer 1:4 – Niederlage im Kampf um den 3. Platz.
Im Duell um die Bronzemedaille traf der PSV Kassel erneut auf den PSV Berlin. Nach erneutem Auftaktsieg für Makalatiya, der all seine Begegnungen des Turnieres gewann, mussten sich Burmann, Handschug und Biernat wieder knapp geschlagen geben. Auch der Punkt von Herdt änderte nichts mehr an dem 2:3 – Endstand. Die Enttäuschung war zunächst verständlicher Weise groß, allerdings konnten sich die Nachwuchstalente aus Nordhessen am Ende des Tages  letztendlich über den 5. Platz freuen. Ein toller Erfolg und ein Nachweis für die gelungene Jugendarbeit in der Judo-Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel.

Termine

Termine
Judo

Toller Erfolg bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Judo

PSV Grün-Weiß Kassel erkämpft den 5. Platz in der Altersklasse u14

Nach dem Sieg bei den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften u14, ging es für das männliche Team des PSV Grün-Weiß Kassel am vergangenen Wochenende nach Senftenberg zu den Deutschen Meisterschaften. Insgesamt 35 Mannschaften aus der ganzen Nation qualifizierten sich für diesen Wettkampf. Das Turnier wurde auf zwei Tage aufgeteilt.

Am Samstag wurden die Gruppenphase sowie die Achtel- und Viertelfinale ausgekämpft. Die Sportler aus Kassel erwischten aus den acht Gruppen ein schweres Los. Mit den Teams vom PSV Berlin, TH Eilbeck und der Kampfgemeinschaft Augsburg/Kaufbeuren starke Gegner mit im Pool C. Nach einer denkbar knappen Auftaktniederlage gegen den PSV Berlin mit 2:3, steigerten sich die nordhessischen Judoka von Kampf zu Kampf. So konnte die zweite Begegnung gegen die KG Augsburg/Kaufbeuren in einem spannenden Duell 3:2 gewonnen werden. Gegen das breit aufgestellte Team TH Eilbeck aus Hamburg gelang sogar ein deutlicher 4:1 – Sieg, sodass die Kasseler als Gruppenzweiter in das Achtelfinale einzogen.
Hier wartete mit der KG Kim Chi Wiesbaden/TuS Griesheim der hessische Vizemeister. Gut vorbereitet durch den Trainer, Daniel Gleim, gingen die Kasseler an den Start. PSV Grün-Weiß Kassel wollte erneut das Derby für sich entscheiden. Den Auftaktkampf konnte Makalatiya mit einem sehenswerten Ippon zugunsten des PSV sichern. Nach der Niederlage von Burmann, konnte Handschug seinen Gegner Fiore zum 2:1 mit vollen Punkt auf die Matte befördern. Nachdem Biernat seine Begegnung verlor, lag es an Elias Herdt den entscheidenden Punkt zu holen. Mit einer kraftvollen Technik warf Herdt seinen Gegner nach halber Kampfzeit auf den Rücken. Somit gewann der PSV zum einen die Begegnung zwischen den zwei hessischen Top-Mannschaften, zum anderen wurde das Ticket für das Viertelfinale gebucht.
Mit der Mannschaft aus Sachsenwald stand dem PSV Grün-Weiß Kassel hier die leichteste Aufgabe des Tages gegenüber. Durch Punkte von Makalatiya, Burmann, Handschug, Biernat und Herdt konnten die Kasseler das Viertelfinale 5:0  gewinnen und machten den Einzug ins Halbfinale perfekt.

Die Finalrunde wurde am Sonntag ausgetragen. Hier sollte es der PSV zunächst mit dem Titelverteidiger UJKC Potsdam zu tun bekommen. Obwohl Demetre Makalatiya sogar den ersten Kampf gewinnen konnte, gelang es keinem weiteren Kasseler Kämpfer nachzulegen. Obwohl einige Begegnungen zunächst ausgeglichen verliefen, fehlte am Ende noch die Routine. So standen die Nordhessen nach einer 1:4 – Niederlage im Kampf um den 3. Platz.
Im Duell um die Bronzemedaille traf der PSV Kassel erneut auf den PSV Berlin. Nach erneutem Auftaktsieg für Makalatiya, der all seine Begegnungen des Turnieres gewann, mussten sich Burmann, Handschug und Biernat wieder knapp geschlagen geben. Auch der Punkt von Herdt änderte nichts mehr an dem 2:3 – Endstand. Die Enttäuschung war zunächst verständlicher Weise groß, allerdings konnten sich die Nachwuchstalente aus Nordhessen am Ende des Tages  letztendlich über den 5. Platz freuen. Ein toller Erfolg und ein Nachweis für die gelungene Jugendarbeit in der Judo-Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel.